Expertentipp für rosige Zeiten

Kreisverband Gartenfreunde Bugr: Rosenpflege, Rolf Möhrke, Fachberater vom Landesverband, in der Gartenanlage „Waisenhausgarten“

Burg (am) l Rosen sollten nach dem Winter nicht geschnitten werden, bevor Goldflieder (auch Forsythie) blüht. Diesen Rat und viele andere praktische Tipps zu Pflege und Vermehrung gab Rolf Möhrke, Fachberater vom Landesgartenverband, Schreberfreunden bei einem Vortrag am Sonnabend in der Burger Gartenanlage „Waisenhausgarten“. Jutta Sohl, Präsidentin des Kreisverbandes der Gartenfreunde Burg, konnte zahlreiche Rosenliebhaber begrüßen. Wer prächtig gedeihende Rosen haben möchte, sollte sie nach einem Jahr an einem anderen Platz anpflanzen. Die Blume findet am Platz, wo vorher Rosen standen, nicht mehr genug Nährstoffe, rät der Experte. Sonnig mag es die Rose, tief verpflanzt sollte sie werden, weiß Möhrke. Wer von seiner Zuchtrose viel haben möchte, muss unbedingt die Wildtriebe entfernen. Rolf Mörke rät, die Wurzel freizulegen und den Wildtrieb herauszuschneiden. „Dann hat man lange Ruhe.“

Foto: Andreas Mangiras


Volksstimme – Burg – 2017.03.13

Kommentare sind geschlossen.